„Durch Feuer, Wasser und Kupferrohre“

Dilemmata der Energiesicherheit und Energiepolitik im Ostseeraum

Energiepolitik und Energiesicherheit sind Querschnittsthemen, die für die staatliche und gesellschaftliche Stabilität und Entwicklung von enormer Wichtigkeit sind. Das Ziel der vorgelegten Studie ist es, auf die relevanten Fragen zu diesen Themen Antworten zu liefern. Der Fokus auf die Ostseeregion stellt dabei einen innovativen Ansatz zum Vergleich einer EU Makroregion dar, der eine Bewertung unterschiedlicher Rahmenbedingungen, Strategien und Ergebnissen erlaubt. Hinzukommt, dass nicht nur Ostseeanrainer Gegenstand der Studie sind. Es werden auch die Europäische Union sowie der Ostseerat und das Bundesland Mecklenburg-Vorpommern eingehend untersucht. Die Studie vereint somit nationalstaatliche, substaatliche, supranationale und zwischenstaatliche Perspektiven auf Energiepolitik und Energiesicherheit und bietet einen umfassenden und leicht verständlichen Überblick.
Die Studie richtet sich dabei nicht nur an Politikerinnen und Politiker, sondern auch an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie die interessierte Öffentlichkeit.  

HINWEIS: Der Redaktionsschluss der Studie lag vor dem Beginn des russländischen Angriffskrieges auf die Ukraine. Alle in der Studie genannten Daten und politischen Entscheidungen basieren auf dem Stand Dezember 2021.

https://www.ipv.uni-rostock.de/storages/uni-rostock/Alle_WSF/IPV/Lehrstuhl_IP/Studie_Energiepolitik_und_-Sicherheit_in_der_Ostsee.pdf 


Asiatischer Regionalismus im 21. Jahrhundert - Integration oder Stagnation?

Jörn Dosch und Ludmila Lutz-Auras (Hrsg.), Wiesbaden: Springer VS 2020.

Die Globalisierung, begleitet von der De- und Transnationalisierung von Gesellschaft, Wirtschaft, Politik und Kultur, schreitet weiter kontinuierlich voran. Der daraus resultierende Bedeutungsverlust des Nationalstaates wirft die Frage auf, welche Rolle grenzüberschreitende Kooperation spielen kann und soll. Das Buch analysiert und vergleicht Leistungen und Herausforderungen der wichtigsten regionalen Zusammenschlüsse in Asien: Association of Southeast Asian Nations (ASEAN), South Asian Association for Regional Cooperation (SAARC), Eurasische Wirtschaftsunion, Greater Mekong Subregion (GMS) und Ansätze zur Schaffung einer ostasiatischen Gemeinschaft. Die Rolle der Europäischen Union in Asien findet ebenfalls Beachtung. Kennzeichen des asiatischen Regionalismus ist, dass er zwar von formalen Institutionalisierungs-prozessen geleitet wird, informellen Regelsystemen jedoch eine ebenso bedeutsame Funktion zukommt. Hat dieser Ansatz zu einer fortschreitenden regionalen Integration geführt oder ist nach mehreren Jahrzehnten der Zusammenarbeit in Asien eine Stagnation der Initiativen zu beobachten?


Populismus an der Macht. Strategien und Folgen populistischen Regierungshandelns

Wolfgang Muno und Christian Pfeiffer (Hrsg.), Wiesbaden: Springer VS 2021.

Populisten wie Donald Trump, Viktor Orbán oder Jair Bolsonaro verändern die Weltpolitik und stellen etablierte institutionelle Verfahrensweisen in Frage. Der Sammelband betrachtet die Regierungsführung populistischer Akteure und gibt einen Einblick in politische Strategien und Folgen des Handelns von Populisten an der Macht. Die leitende Fragestellung ist, wie es Populismus mit der Demokratie hält: Wirkt er sich ausschließlich negativ auf die Qualität einer Demokratie aus oder gibt es auch Anzeichen einer positiven Wirkung von Populismus im Sinne eines Korrektivs vermeintlicher Fehlentwicklungen? Wann hört populistisches Regieren auf und wann fängt autokratisches Regieren an? Die Substanz von Populismus zeigt sich letztlich an der Macht.

Der vorliegende Sammelband verfolgt das Ziel, sich dieser Demokratiefrage empirisch zu nähern. Neben quantitativ-vergleichenden Beiträgen zu Auswirkungen auf die Demokratiequalität und zu anti-muslimischen Einstellungen werden populistische Mechanismen und Praktiken in Ländern wie Indien, den USA, Venezuela, Argentinien, Brasilien, Österreich, Spanien, Polen, Ungarn, Bulgarien, Rumänien sowie Österreich analysiert. Das Interesse liegt insbesondere auf der Entwicklung der Regime- bzw. Demokratiequalität und der Variation von Art und Wirkung populistischer Herrschaft in unterschiedlichen Kontexten und verschiedenen Weltregionen.