Idee

Die jüngsten Nachrichten über den Angriff Russlands auf die Ukraine versetzten uns in eine Schockstarre. Unsere von tiefer Sorge erschütterten Gedanken gelten allen unseren Kolleginnen und Kollegen, Studierenden und Freunden in unseren von diesem Krieg betroffenen Partnerhochschulen. Der Glaube an die Wiedererlangung des Friedens mittels Diplomatie, eines vernunftgeleiteten Dialogs sowie der Herstellung zuverlässiger Beziehungen darf nicht aufgegeben werden. Die sofortige Beendigung jeglicher militärischen Kampfhandlungen und der Rückzug russländischer Truppen aus der Ukraine ist alternativlos.

Das Zentrum für Eurasisch-Russländische Studien (ZEUS) wurde am 10. November 2020, dem von der UNESCO ausgerufen Welttag der Wissenschaft für Frieden und Entwicklung, gegründet. Zu jenem Zeitpunkt hielten wir einen Krieg auf europäischem Boden im 21. Jahrhundert für absolut ausgeschlossen. In der Präambel der 1945 gegründeten Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) heißt es: „Da Kriege im Geist der Menschen entstehen, muss auch der Frieden im Geist der Menschen verankert werden.“ Dieser zukunftsweisenden Aussage folgend möchte sich ZEUS mit aller akademischen Kraft dafür einsetzen, die universelle Friedensidee im kollektiven Bewusstsein der Gesellschaft über sämtliche nationale Grenzen hinweg zu transportieren und nachhaltig zu festigen.

„Век живи - век учись.“
„Lebe ein Jahrhundert, lerne ein Jahrhundert.“

Russisches Sprichwort

Beim Zentrum für Eurasisch-Russländische Studien (ZEUS) handelt es sich um eine interdisziplinäre, universitätsweite Forschungs- und Beratungseinrichtung, welche von der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät in Kooperation mit dem Rektorat der Universität Rostock sowie dem Rostock International House getragen wird.

Das vorrangige Ziel des ZEUS besteht darin, den multilateralen Austausch von Studierenden sowie akademischen und nicht-akademischen Mitarbeitenden im eurasischen Raum zu intensivieren. Die beteiligten Akteure bearbeiten daran anknüpfend gemeinsame Schwerpunkte in der Lehre und Forschung, welche sich besonders eignen, um die wissenschaftlichen, wirtschaftlichen sowie kulturellen Beziehungen zwischen allen aktiven Partnern ertragsreich zu pflegen.

Aktuelles

Ukrainian-Russian relations from Ukraine's independence in 1991 till full-scale Russian invasion on February 24, 2022

Online Veranstaltung: Donnerstag 23.06.2022 - 11:15Uhr

 

Main aspects:

1. Prerequisites of Russian aggression: 1991-1994

2. The illusion of good neighborly relations: 1994-2003

3. Implementation of the revanchist strategy in 2004-2013 (propaganda, cultural policy toward the Ukrainian aspect, energy policy, Black Sea Fleet).

4. Capture of Crimea: 2014

5. Hybrid war.

 

Link:https://uni-rostock-de.zoom.us/j/63669455132?pwd=ODN0cC9sNFc1SlZCL3Z3em9xWCtTZz09

Speakers:

Ihor Petrov: senior lecturer of social and humanitarian sciences chair, Institute of public service and administration, Odesa polytechnic university, Ukraine.

Natalia Kolisnichenko: Doctor of Sciences in Public Administration, Full Professor, Head of the Social and Humanitarian Sciences Chair, Institute of Public Service and Management of the National Odesa Polytechnic University, Odesa.

Maria Khold: senior teacher of social and humanitarian sciences chair, Institute of public service and administration, Odesa polytechnic university, Ukraine.

Tetyana Beloshapka: PhD student, Institute of public service and administration, Odesa polytechnic university, Ukraine.

Herzlich Willkommen bei ZEUS!

Am 10. November 2020, dem seitens der UNESCO ausgerufen Welttag der Wissenschaft für Frieden und Entwicklung, gründeten Prof. Dr. Jörn Dosch, Prof. Dr. Wolfgang Muno sowie Dr. Ludmila Lutz-Auras (Sprecherin) das Zentrum für Eurasisch-Russländische Studien (ZEUS) an der Universität Rostock. In naher Zukunft informieren wir unsere Leserinnen und Leser auf dieser Plattform über all die anstehenden spannenden Projekte, Ideen und Veranstaltungen!

Alle Interessierte sind herzlich eingeladen, bei Wunsch jeder Zeit Kontakt zu uns aufzunehmen und einen ersten Gedankenaustausch zu starten! Wir freuen uns auf die in Kürze beginnende Zusammenarbeit!